• Fachjuristen-Leser

Eine Markise auf dem Balkon?

Ich möchte gerne auf meinem Balkon (Südwestseite des Hauses) eine Markise anbringen. Wen muss ich dafür um Erlaubnis fragen?

Ein Mieter, der auf seinem Balkon eine Markise anbringen will, muss dafür vorher die Erlaubnis seines Vermieters einholen. Auch der Eigentümer einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) muss vorher die Zustimmung der anderen WEG-Mitglieder einholen, wenn er eine Markise oder Jalousie an seinem Balkon anbringen will.
Der Grund: Ein solcher Sonnenschutz verändert (manche sagen: beeinträchtigt) das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes. Außerdem müssen bei der Installation Löcher in die Außenwand gebohrt werden, welche die Bausub-stanz beeinträchtigen können, wenn der Einbau beispielsweise nicht fachgerecht ausgeführt wird und bei Regen Wasser in die Bohrlöcher dringt.
Es ist hingegen kein Prob-lem, wenn der Mieter oder Eigentümer am Balkon einen Sichtschutz anbringt. Dieser darf allerdings nicht über das Balkongeländer hinausragen und muss farblich mit der Fassade harmonieren, so das Urteil des Amtsgerichts Köln (Az. 212 C 124/98).
Verwandelt der Bewohner einer Eigentumswohnung seinen Balkon in einen Wintergarten und verglast ihn rundum, so werteten Richter dies als bauliche Veränderung und folgerten, dass der Eigentümer hierfür die Zustimmung der WEG hätte einholen müssen. Wird diese verweigert, muss er den Wintergarten wieder abbauen (Bayerisches Oberstes LG, Az. 2 Z BR 127/01). Außerdem darf ein solcher Anbau die Nachbarn nicht beeinträchtigen (etwa durch Schattenbildung).
Fangnetze für Katzen am Balkon sind umstritten. Solange sie den optischen Eindruck des Hauses nicht stören, lässt das Amtsgericht Köln sie zu. Auch dann, wenn der Mieter die Metallstreben mit dem Balkon verschraubt (Az. 222 C 227/01). Das Bayerische Oberste Landesgericht hingegen lehnte ein Katzennetz ab, weil es das optische Gesamtbild des Hauses störe (2 Z BR 38/03).

Zurück